Nachrichten aus der Gemeinde

„Halte deine Träume fest...“

Der Exkanzler Helmut Schmidt soll gesagt haben, wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen. Also sind Träume nur Schäume, wie man so sagt? Und Träume mag man vielleicht mit 17 haben, aber irgendwann ist man in der Realität angekommen?

Natürlich kann man sich in Zukunftsträumen verlieren und wir haben in den letzten Jahren immer wieder feststellen können, dass Prognosen sich nicht erfüllt haben.

Und doch: in der Bibel werden Visionen hoch geschätzt. Träume haben oft mit Gott zu tun. So heißt es ganz positiv in Joel 3: „Eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen!“

Wir brauchen Träume, damit wir uns auf den Weg machen. Sie zeigen, dass wir noch etwas vom Leben erwarten, erhoffen. Das mag die Traumreise sein, der Traum eines Lebens an der Seite eines anderen Menschen, der Traumjob. Wovon träumen sie, was möchten sie noch erreichen in ihrem Leben?

Aber Träume sind nicht nur für den Einzelnen wichtig. Träume geben uns so etwas wie einen Rahmen, innerhalb dessen wir uns bewegen wollen. Es ist nicht unwichtig, welchen Traum wir träumen.

Bei den Worten „I have a dream“ denken wir an die berühmte Rede Martin Luther Kings vor 50 Jahren in Washington. Was viele wohl nicht wissen ist, dass er die Rede viel nüchterner begann Aber mitten in die Rede rief ihm die Sängerin Mahalia Jackson zu: Erzähl ihnen von deinem Traum. Und dann erzählte er von seiner Zukunftsvision eines Amerikas, das allen den Zugang zum großen amerikanischen Traum ermögliche, dass er aus seinem Leben etwas machen könne., dass man nicht mehr beurteilt werde nach seiner Hautfarbe, sondern nach seinem Charakter. Es blieb nicht beim Traum dieses Einzelnen, sondern es wurde eine bewegende Kraft für viele.

Solche Träume brauchen wir auch heute. Die Träume der Jungen, die ihr Leben noch vor sich haben, aber auch die Träume der Älteren, die sich nicht mit dem abfinden wollen, was es an Ungerechtigkeiten in unserer Gesellschaft nach wie vor gibt. Und es braucht die vielen Hände von Menschen guten Willens, die an solchen Träumen mitwirken. „Halte deine Träume fest...“

Ihr Pfarrer Rainer Wilmer
           
 

ANGEDACHT 2018