Nachrichten aus der Gemeinde

Herbst – November – Winterzeit!

Jetzt ist die Zeit durchs raschelnde Herbstlaub zu stapfen und mich dabei auf einen heißen Tee oder eine Tasse Kakao zu freuen. Ich mag die kalte Jahreszeit selbst dann, wenn es regnet und der Nebel feucht über Wiesen und Häusern liegt.  Da versinke ich gerne in meine Bücher oder denke über dies und das nach. 

Was verbindet mich eigentlich mit denen, die so ganz anders sind als ich? Warum purzeln mir bei den einen die Gedanken nur so aus dem Mund, während mir bei anderen kaum ein Wort zum Wetter einfällt? Ich glaube, es sind Geschichten, die mich mit anderen Leuten verbinden.  Gemeinsam erlebte Urlaube, Zeiten im Studium, beim Pappen oder bei der Arbeit bleiben lange lebendig. Wer mit anderen gegen den Wind segelt oder gemeinsame Ziele am Horizont erblickt, findet sich in Geschichten wieder. Und die führen ganz verschiedene Temperamente zusammen. In denen findet jeder seinen Platz, selbst wenn sich alles verändert und sogar wenn Menschen sterben.  Besonders an die Verstorbenen denken viele in dieser Jahreszeit. Weil das herabfallende Herbstlaub, die kahler werdenden Äste den Blick auf das Vergängliche lenken im Leben.

Die Geschichten, die ich erlebe, weisen über sich selbst hinaus auf das Leben, auf Gott. Meine eigene Geschichte kann ich ja niemals rückgängig machen.  „Alles auf Anfang“ – das geht nur im Film und selbst da nur, solange der noch gedreht wird. Irgendwann ist der Film fertig. Dann entscheiden andere, ob sie sich wiederfinden in den Geschichten, von denen die  Bilder erzählen.

Geschichten verbinden mich, mein Leben mit Gott. Deshalb finden sich in der Bibel so viele Geschichten, über die es immer wieder lohnt nachzudenken. Aus längst vergangenen Zeiten weisen sie hin auf neue Ziele, machen Mut und geben mir Kraft. Die Geschichte der Taufe ist so eine. Gott sagt JA zu mir und zum Leben.

Morgen werde ich im Gottesdienst für drei Konfirmandinnen ihre Taufkerzen an der Osterkerze in der Versöhnungskirche anzünden. Getauft wurden sie während der Segelfreizeit in den Herbstferien, auf Vlieland am Strand. Und das ist eine Geschichte, die alle, die dabei waren, nie vergessen werden. Wir konnten Gott dort auf ganz besondere Weise erfahren und darüber bleibt er uns auch nahe. Ich wünsche Ihnen eine Woche mit lebendigen, unvergesslichen Geschichten,

Ihre Silke Reinmuth.

ANGEDACHT 2018

FebruarClaudia GüntherFrühjahrsputz für die Seele!
MaiRainer Wilmer„Halte deine Träume fest...“
JuniSieghard FlömerBin im Garten!
JuliSieghard FlömerNur mal angedacht...
SeptemberSilke ReinmuthGanz schön ewig...
NovemberSilke ReinmuthHerbst – November – Winterzeit!
DezemberRainer Wilmer„Man muss auch mal abwarten können“